Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Sicher auf dem Weg zur Schule: Polizei Hagen begrüßt neue i-Dötzchen

Die Polizei Hagen begrüßt Schulkinder
Sicher auf dem Weg zur Schule: Polizei Hagen begrüßt neue i-Dötzchen
Als Überraschung zur Einschulung besuchte die Polizei Hagen Jungen und Mädchen der Grundschule FESH in Hagen-Haspe.

Sommer, Sonne, Schulanfang! Am heutigen Tag war für viele Familien in Hagen ein ganz besonderer Tag. Die sogenannten i-Dötzchen durften erstmals ihren Ranzen packen und sich auf den Weg zur Schule machen. Diesen Anlass wollten sich die Polizei Hagen und die Verkehrswacht Hagen nicht nehmen lassen. Sie schauten in der Grundschule FESH in Hagen-Haspe vorbei und gratulierten den stolzen Jungen und Mädchen zum Start in einen aufregenden, neuen Lebensabschnitt.  

Zuvor hängten die Verkehrssicherheitsberater des Polizeipräsidiums Hagen im gesamten Stadtgebiet Transparente mit den Slogans „Achtung-Schule hat begonnen“ und „ Achtung Schulanfänger - Tempo runter“ auf. Sie sollen Autofahrer sensibilisieren und Unfällen vorbeugen. Denn bei wachsendem Verkehrsaufkommen sowie vollen und unübersichtlichen Straßen ist stets besondere Vorsicht geboten.

„Wer langsam und vorausschauend fährt trägt dazu bei, dass Unfälle erst gar nicht entstehen. Ein besonderer Fokus von Verkehrskontrollen liegt bei uns in den Bereichen rund um Schulen, damit die jüngsten Mitglieder unserer Gesellschaft sicher zum Unterricht und nach Hause kommen“, erklärt Polizeihauptkommissar Thomas Dörl.

Neben Verkehrsmaßnahmen zum Schutz der Jungen und Mädchen kooperiert die Polizei zudem mit Hagener Schulen. Auf den Stundenplänen stehen neben Lesen, Schreiben und Rechnen deshalb auch Lerneinheiten mit den Verkehrssicherheitsberatern. Hier werden alle wichtigen Aspekte rund um das Thema Verkehrsberatung spielerisch und altersgerecht vermittelt.

Neben den Trainings für die Kinder werden auch Eltern umfassend beraten. Sie bekommen unter anderem Informationen rund um die Wahrnehmung ihres Nachwuchses. Denn neben einer Einschränkung des Blickfeldes können Kinder auch weniger gut einschätzen, woher Geräusche kommen, wie weit ein Auto entfernt ist und wie schnell es sich ihnen nähert.