Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Fahndungen PP Hagen

Resat Özdemir
Fahndungen PP Hagen
Auf diesen Seiten können Sie sich über die Personen- und Sachfahndungen Ihrer Polizei in Hagen informieren. Sie erreichen per Link von dieser Seite auch die Landesseite Fahndungen der Polizei Nordrhein-Westfalen mit den TOP-Fahndungen aus NRW, sowie die Fahndungen des BKA und anderen Bundesländern.

Am 08.10.2016 fanden zwei Personen in Hattingen-Blankenstein / Ennepe-Ruhr-Kreis, im Bereich des Naturschutzgebietes Katzenstein einen menschlichen Schädel. Bei weiteren Suchmaßnahme in dem teils schwer zugänglichen Gebiet wurden weitere Knochen sowie ein stark verwittertes Mäppchen mit persönlichen Dokumenten des Resat Özdemir gefunden. Erste Ermittlungen zeigten, dass Resat Özdemir im Jahr 2012 vermisst gemeldet worden war.

Resat Özdemir hatte die eheliche Wohnung in Velbert, Uhlandstraße 2 am 05.04.2012 gegen 19:00 Uhr verlassen, um sich mit einem „Josef“ zu treffen, mit dem er ein Geschäft in Gelsenkirchen anschauen wollte. Er selbst hatte weder ein Auto, noch einen Führerschein, so dass er in Velbert abgeholt worden sein dürfte.

Bereits 2012 bestand der Verdacht eines Tötungsdeliktes. Der Geschädigte hatte große Summen Bargeld gegen hohe Zinsen verliehen. Obwohl er ein bescheidenes Leben führte, war er in seinem Umfeld als privater Geldgeber bekannt. Umfangreiche Ermittlungen einer Düsseldorfer Ermittlungskommission führten weder zur Auffindung des Vermissten, noch zur genauen Klärung der Hintergründe seines Verschwindens. Ein Ermittlungsverfahren gegen Beschuldigte wurde 2013 mangels Tatnachweis durch die StA Wuppertal eingestellt.

Bei umfangreicheren Suchmaßnahmen konnte am 12.10.2016 in der Nähe des aufgefundenen Schädels ein Erdgrab ausfindig gemacht werden. Darin wurden große Teile des fehlenden Skeletts aufgefunden und sichergestellt. Die Knochen wurden dem Vermissten mittels DNA-Analyse zugeordnet. Es ist davon auszugehen, dass Resat Özdemir unmittelbar nach seinem Verschwinden getötet und in Hattingen vergraben worden war.

Der Tatort dürfte im Bereich Bochum liegen. Dort war sein Mobiltelefon am Tag seines Verschwindens zuletzt eingeloggt.

Es ist davon auszugehen, dass Resat Özdemir durch „Josef“ weggelockt wurde und es im Anschluss zur geplanten Tötung kam.

 

Durch eine Öffentlichkeitsfahndung wird nach Zeugen gesucht.

Neben eigenen Beobachtungen könnte es sich auch um Zeugen handeln, gegenüber denen Mittäter, Gehilfen oder andere Personen tatrelevante Angaben gemacht haben.

 

Der Fall wurde am 09.08.2017 bei „Aktenzeichen XY ungelöst“ im ZDF ausgestrahlt.

 

Hinweise werden erbeten an PP Hagen, MK Blankenstein, Tel. 02331/986-2066 oder an jede Polizeidienststelle

Zur Landesseite Fahndung (/node/803)